Drucken | Senden | Forschung per E-Mail

Hätte, hätte, Fahrradkette!

Warum „Hätte ich doch“-Überlegungen nicht immer zielführend sind.

Jeder kennt wohl Gedanken wie: „Wenn ich heute Morgen fünf Minuten früher aufgestanden wäre, hätte ich noch meinen Zug bekommen“ oder „Wenn ich die Wettervorhersage gesehen hätte, hätte ich einen Regenschirm dabei und müsste jetzt nicht pitschnass zur Arbeit gehen“. Solche „Hätte ich doch“-Überlegungen (sogenannte kontrafaktische Gedanken) treten auf, wenn ein Ziel nicht erreicht wurde oder ein nicht erstrebenswerter Zustand beklagt wird. Diese Gedanken können durchaus sinnvoll sein: Wenn wir uns überlegen, was passiert wäre, wenn wir anders gehandelt hätten, reflektieren wir unser vergangenes Verhalten und mögen hierdurch erkennen, was wir das nächste Mal besser machen können.

Ein Forschungsteam um den Sozialpsychologen John Petrocelli nahm jedoch an, dass kontrafaktisches Denken auch negative Auswirkungen haben kann. Diese sollten sich besonders in Leistungssituationen zeigen, wenn kontrafaktisches Denken falsche Ursachen für verbesserungswürdige Ergebnisse aufdeckt. Hält man beispielsweise einen schlechten Vortrag und denkt, dass es besser gelaufen wäre, wenn man nur mehr geschlafen hätte, können solche Erklärungen die eigentlichen Ursachen verdecken – wie, dass man nicht gut vorbereitet war. Man mutmaßt also, dass man eigentlich kompetent ist und muss sich das nächste Mal nicht mehr anstrengen.

Zur Testung ihrer Annahmen untersuchte das Forschungsteam in einer Studie, wie kontrafaktisches Denken sich auf die Anstrengung und Leistung von Studierenden in einem  Leistungstest auswirkte. Die Teilnehmenden bearbeiteten zunächst einen Übungsdurchgang zur Ermittlung ihres Leistungsstands. Anschließend bekamen sie eine Rückmeldung darüber, welche Fragen sie falsch beantwortet hatten und was die richtige Lösung gewesen wäre. Nun wurden einige Teilnehmende gebeten, ihre ersten Gedanken zu der Rückmeldung aufzuschreiben, während die anderen beschreiben sollten, wie sie die Aufgaben richtig hätten lösen können. Letzteres sollte kontrafaktisches Denken hervorrufen. Danach konnten alle Teilnehmenden so lange sie wollten weiterüben, um in dem finalen Test eine optimale Leistung zu erzielen.

Die Ergebnisse entsprachen den Annahmen des Forschungsteams: Teilnehmende, die in kontrafaktisches Denken, wie „Hätte ich die Frage besser durchgelesen“, versetzt wurden waren, zeigten keine Leistungssteigerung vom ersten Übungsdurchgang zum finalen Test. Teilnehmende, die hingegen nur ihre ersten Gedanken notiert hatten, verbesserten sich deutlich. Obwohl beide Gruppen im Übungsdurchgang vergleichbar viele Fehler gemacht hatten, sahen jene mit kontrafaktischen Gedanken anscheinend keine Notwendigkeit, sich mehr anzustrengen – im Vergleich zu den anderen Teilnehmenden schätzten sie ihre Fähigkeiten als relativ hoch ein. So investierten sie tatsächlich weniger Zeit in weitere Übungen, was die ausbleibende Leistungssteigerung teilweise erklären konnte.

Sollten Sie sich, wenn etwas nicht optimal verlaufen ist, also am besten gar keine Gedanken machen? Das sicher nicht. Die vorliegenden Befunde warnen allerdings davor, Misslungenes einfach weg zu erklären anstatt einen kritischen Blick auf sich selbst zu werfen und sich bei einem neuen Anlauf mehr anzustrengen.

 

Petrocelli, J. V., Seta, C. E., Seta, J. J., & Prince, L. B. (2012). “If only I could stop generating counterfactual thoughts”: When counterfactual thinking interferes with academic performance. Journal of Experimental Social Psychology, 48, 1117–1123. 

 


aktuelle Online-Studien

Das Buch

Jetzt NEU:
Das Buch zu Forschung erleben in der 2. Auflage!
„Ich, du, wir und die anderen – Spannendes aus der Sozialpsychologie“
herausgegeben vom Team um Forschung erleben

Bild_Buch_Auflage_2

zum Buch

 

 
 
 
 
Wussten Sie...?!MitmachenNewsletterWer wir sindLinks