Hier finden Sie Artikel zum Thema "Selbst- und Fremdwahrnehmung"

Ich habe nur ein bisschen gemogelt!

Eliane Tröndle, 03.06.2015

Nach einem Teilgeständnis fühlt man sich häufig schlechter als nach einem vollständigen oder gar keinem Geständnis.

Vielen Menschen fällt es schwer, Fehlverhalten zuzugeben. Plagt einen das schlechte Gewissen allerdings zu sehr, ringt man sich häufig doch zu einem Geständnis durch, in der Hoffnung, damit seine Schuldgefühle verringern zu können. Interessant dabei ist, dass   mehr...

Mein Schatz und ich auf Facebook – Unsichere Paarbindungen und Beziehungsöffentlichkeit in sozialen Netzwerken

Annika Otto, 13.05.2015

Vermeidend gebundene Personen neigen zu weniger Beziehungsöffentlichkeit auf Facebook als ängstlich gebundene. Bei tagesabhängiger Unsicherheit neigen aber alle dazu, mehr beziehungsrelevante Informationen auf Facebook zu präsentieren.

Wenn Sie Ihre Facebook-Kontakte durchgehen, was bekommen Sie dort mit über deren Beziehungsleben? Sicher sind Ihnen schon große Unterschiede im Mitteilungsverhalten aufgefallen: Manche lassen uns nie im Ungewissen über ein neues Liebesglück oder die gemeinsamen Unternehmungen,   mehr...

Gesünder durch die Macht der Augen

Corinna Henne, 29.04.2015

Bereits Hinweise auf die Beobachtung durch andere, wie ein Augenpaar-Symbol, können dazu führen, dass sich Personen verstärkt für gesunde Lebensmittel entscheiden.

Was glauben Sie: Isst jemand mehr Süßigkeiten, wenn andere Personen anwesend sind oder wenn sich die Person unbeobachtet im Büroraum wähnt? Und wofür entscheiden sich Menschen, wenn zwar niemand anwesend ist, sie sich aber beobachtet fühlen?   mehr...

Lass dich verführen!

Annika Otto, 15.04.2015

Wenn Menschen dazu angehalten werden, angenehmes aber lasterhaftes Konsumverhalten zu zeigen anstelle dieses frei zu wählen, fühlen sie sich vitaler, sind kreativer und können mehr Selbstkontrolle ausüben.

Wie sieht es mittlerweile mit Ihren guten Vorsätzen für 2015 aus? Haben Sie sich vielleicht vorgenommen, weniger Schokolade und Chips zu essen, besser auf ihr Budget zu achten oder doch öfter mal den Wirtschaftsteil anstelle der   mehr...

Wir verstehen uns auch ohne Worte!

Dennis Uhrig, 08.04.2015

Haben GesprächspartnerInnen ein sehr enges Verhältnis zueinander, können kurze Unterbrechungen während des Gesprächs das Gefühl verstärken, der gleichen Ansicht zu sein und in der eigenen Ansicht bestätigt zu werden.

Menschen haben das Bedürfnis, von anderen in ihren Ansichten bestätigt zu werden. Inwieweit man sich während eines Gesprächs in seinen Ansichten bestätigt fühlt, scheint aber nicht nur vom Inhalt der Äußerungen abzuhängen, sondern auch vom Redefluss.   mehr...

Wie unterschreiben? – Auf die gute alte Art und Weise!

Julia Engel, 25.03.2015

Persönlich unterschriebene Dokumente erzeugen mehr Glaubwürdigkeit als Dokumente mit elektronischer Unterschrift.

Verträge, Anschreiben und Dienstreiseabrechungen haben eines gemeinsam - eine Unterschrift. Unterschriften haben immer eine wichtige Funktion - sie repräsentieren die Unterschreibenden. In Zeiten globaler Digitalisierung werden immer mehr Dokumente elektronisch unterzeichnet, was oft praktisch und effizient   mehr...

Wenn Mitgefühl zu Feindseligkeit führt

Friedrich Meixner, 25.02.2015

Mitgefühl mit einer Person zu haben, kann zu allgemeiner Feindseligkeit gegenüber anderen Menschen führen.

Stellen Sie sich ein armes Kind vor, das an Hunger leidet. Oder denken Sie an eine obdachlose Person, die von einer Gruppe Jugendlicher ausgelacht wird. Was empfinden Sie dabei? Wenn Sie jetzt Mitgefühl verspüren und das   mehr...

Gesundheit beginnt im Kopf

Hannah Soiné, 18.02.2015

Die Fitness älterer Menschen lässt sich durch das unterbewusste Hervorrufen einer positiven Einstellung zum Alter steigern.

In Deutschland gab der Staat 2013 mehr als 3 Milliarden Euro zur Unterstützung pflegebedürftiger Menschen aus, einen Großteil davon für ältere BürgerInnen (de.statista.com). Nicht mehr alleine für sich selbst sorgen zu können, verringert die Lebensqualität für   mehr...

Wer mich um Rat fragt, ist kompetent!

Meliha Muratagic, 11.02.2015

Ratsuchende werden von den nach Rat gefragten Personen als kompetent wahrgenommen, wenn sich der Rat auf eine schwierige Aufgabe bezieht und sich die nach Rat gefragten Personen mit der Aufgabe auskennen.

Letzte Woche begann Lisa ihren neuen Job in einer Werbeagentur. Ihre Aufgaben sind sehr spannend und teilweise auch sehr schwierig. Aus Angst, inkompetent zu wirken, versucht sie ihre Aufgaben jedoch immer eigenständig zu erledigen anstatt ihre   mehr...

Die rosa-rote Brille und der Realismus

Eliane Tröndle, 04.02.2015

In romantischen Beziehungen schätzen Menschen ihre PartnerInnen als besonders attraktiv ein, wissen aber auch, dass andere die Attraktivität ihrer Liebsten weniger rosig sehen.

Wer kennt nicht die rosa-rote Brille, durch die der oder die Liebste in den leuchtendsten Farben erscheint? Nicht selten werden PartnerInnen dabei positiver als von außenstehenden Personen wahrgenommen. Gleichzeitig möchte man die „zweite Hälfte“ in einer   mehr...

Das Buch


Das Buch zu Forschung erleben in der 2. Auflage!
„Ich, du, wir und die anderen – Spannendes aus der Sozialpsychologie“
herausgegeben vom Team um Forschung erleben

Bild_Buch_Auflage_2

zum Buch

 

 
 
 
 
Wussten Sie...?!MitmachenNewsletterWer wir sindLinksMobile Version