Hier finden Sie Artikel zum Thema "Selbst- und Fremdwahrnehmung"

„Bist du nicht auf meiner Seite, dann bist du gegen mich!“

Mathias Twardawski, 01.11.2017

Bleibt eine befreundete Person bei einem Konflikt mit Dritten unparteiisch, kann dies der Freundschaft genauso schaden, als hätte sie Stellung für die Gegenseite bezogen.

Schon in der Bibel steht geschrieben: „Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich“ (Evangelium nach Matthäus, 12:30). Dieser Leitsatz beruht auf der Annahme, dass nur diejenigen, die sich auf unsere Seite stellen, uns gegenüber   mehr...

Immer habe ich es schwerer als die anderen!

Maria Douneva, 23.08.2017

Eigene Hindernisse im Leben werden häufig in ihrem Ausmaß überschätzt, weil sie leicht erinnert werden.

Nicht selten meinen Geschwisterkinder, ihre Schwester oder ihr Bruder habe mehr Freiheiten gehabt, mehr Lob und weniger Bestrafungen erfahren und sei auch insgesamt von den Eltern bevorzugt worden. Wenn man aber die Schwester oder den Bruder   mehr...

Was unser Lachen über unseren sozialen Status verrät

Anja Spechtner, 09.08.2017

Personen mit hohem und niedrigem sozialen Status unterschieden sich in ihrer Art zu lachen.

Wir Menschen lachen in ca. 95% all unserer Konversationen. Dabei lachen wir auf verschiedene Arten und aus verschiedenen Gründen, zum Beispiel weil wir amüsiert sind oder Zustimmung signalisieren möchten. Oft vermitteln wir unserem Gegenüber durch Lachen   mehr...

Frag‘ lieber persönlich!

Cara Windfelder, 08.03.2017

Wenn wir eine Bitte per E-Mail formulieren, überschätzen wir die Wahrscheinlichkeit, dass unserer Bitte nachgekommen wird.

Ob es darum geht, um eine Gehaltserhöhung zu bitten oder darum, Unterstützung bei einem Projekt einzufordern – andere Personen dazu zu bringen, das zu tun, was wir selbst möchten, kann sehr nützlich für uns sein. Eine   mehr...

Jungs lesen schlechter als Mädchen? – Die Macht der Stereotype

Dennis Uhrig, 25.01.2017

Wenn Jungs mit dem Stereotyp konfrontiert werden, dass sie schlechter lesen können als Mädchen, zeigen sie tatsächlich eine schlechtere Leseleistung.

Schulleistungsuntersuchungen wie die PISA-Studie sollen das Wissen und die geistigen Fähigkeiten von Kindern erfassen und vergleichen. Dabei zeigen sich immer wieder geschlechtsabhängige Leistungsunterschiede. So sind die Ergebnisse von Jungs im Bereich Mathematik meist besser als die   mehr...

Glücklich und glücklich gesellt sich gern

Vanessa Runft, 30.11.2016

Im Gegensatz zu unglücklichen Menschen ist glücklicheren Menschen die angenehme Gesellschaft anderer wichtiger, als im Vergleich zu diesen besser dazustehen.

Mit wem würden Sie lieber Zeit verbringen - mit Sina, die fröhlich, aber in mancherlei Hinsicht kompetenter ist als Sie, oder mit Christine, die weniger fröhlicher Natur ist, Sie sich aber im Vergleich zu ihr in   mehr...

Komplimente mit fadem Beigeschmack?

Melissa Montagna, 12.10.2016

Wenn Individuen ein positives Stereotyp hören, nehmen sie automatisch an, dass ihr Gegenüber ihnen gegenüber voreingenommen ist und auch negative Stereotype hat.

Christian will schon lange mit Lisa ausgehen. Schließlich gibt er sich einen Ruck und offenbart ihr, dass er sie sehr möge und dass er es sehr lobenswert fände, wie warmherzig Frauen im Allgemeinen seien. Diese Qualität   mehr...

Ausländische FreundInnen für ein besseres Image?

Dennis Uhrig, 07.09.2016

Personen, die sich negativ über Menschen ausländischer Herkunft äußern und im gleichen Zug ihre ausländischen Freundinnen und Freunde erwähnen, werden als weniger rassistisch wahrgenommen.

„Ich bin kein Rassist, ich habe ja selbst viele ausländische Freunde! Aber…“ Als rassistisch angesehen zu werden ist stigmatisierend, weswegen Personen häufig versuchen, ihre Einstellung gegenüber Randgruppenmitgliedern zu verschleiern oder sie selbst nicht als rassistisch anerkennen.   mehr...

Wenn alle den größten Beitrag leisten

Vanessa Runft, 31.08.2016

Je größer die Gruppe, desto eher wird der persönliche Beitrag für die Gruppenleistung überschätzt.

Eigentlich können WG-Mitglieder nicht für mehr als 100% der Haushaltsaufgaben verantwortlich sein. Übernimmt Paul in 60% der Fälle das Staubsaugen, scheint Lisa es wohl nur in den verbleibenden 40% zu tun. Lässt man jedoch Lisa und   mehr...

Let me take a selfie!

Lilly Hartmann, 17.08.2016

Menschen, die häufig Selfies aufnehmen, überschätzen besonders stark, wie attraktiv und sympathisch sie auf diesen Fotos wirken.

Ob im Urlaub, auf einem Konzert oder auf Partys - seit einigen Jahren nehmen immer mehr Menschen Fotos von sich auf, indem sie eine Kamera auf sich richten und selbst den Auslöser drücken. Sie machen sogenannte   mehr...

Das Buch


Das Buch zu Forschung erleben in der 2. Auflage!
„Ich, du, wir und die anderen – Spannendes aus der Sozialpsychologie“
herausgegeben vom Team um Forschung erleben

Bild_Buch_Auflage_2

zum Buch

 

 
 
 
 
Wussten Sie...?!MitmachenNewsletterWer wir sindLinksMobile Version