Hier finden Sie Artikel zum Thema "Selbst- und Fremdwahrnehmung"

Mögen andere Personen uns mehr, als wir denken?

Melisa Yurdakul, 13.03.2019

Nach Gesprächen mit fremden Personen unterschätzen die meisten Menschen, wie sehr ihr Gegenüber sie mag.

Ob im Urlaub, im Café oder im Zug - es gibt ganz unterschiedliche Situationen, in denen wir mit fremden Personen ins Gespräch kommen. Solche Gespräche sind ein wichtiger Bestandteil unseres sozialen Lebens. Gleichzeitig wissen wir in   mehr...

Leichter gesehen als getan

Yalcin Abay, 27.02.2019

Anderen wiederholt bei der geschickten Ausführung einer Aktivität zuzusehen, kann die Illusion erwecken, sich diese Fertigkeit angeeignet zu haben.

„Das könnte ich doch auch!“, mag so manchem beim Anschauen von Talentshows oder Sportsendungen in den Sinn gekommen sein. Könnte da ein Körnchen Wahrheit dahinter stecken? Wieder und wieder sieht man eine Tanzbewegung und andere Künste   mehr...

„Es ist echt anstrengend, immer so viel besser als andere zu sein“

Vanessa Borytzka, 30.01.2019

"Bescheidenheitsprahlen" ist eine Form der Selbstdarstellung, bei der sowohl die Sympathie des Gegenübers gewonnen als auch Kompetenz vermittelt werden soll – oft bewirkt es jedoch genau das Gegenteil.

Egal ob im Bewerbungsgespräch, beim ersten Date oder in Freundschaften – Selbstdarstellung ist allgegenwärtig und stellt eine soziale Fähigkeit dar. Menschen versuchen im Allgemeinen zwei Ziele durch Selbstdarstellung zu erreichen: Zum einen sind sie darum bemüht,   mehr...

Die Reise zum Ich

Linda Mössinger, 19.12.2018

Ein längerer Auslandsaufenthalt kann zu einem klareren Selbstbild beitragen und dadurch zu mehr Klarheit bezüglich der beruflichen Laufbahn verhelfen.

In der heutigen Zeit sind Auslandsaufenthalte nahezu selbstverständlich. Beispielsweise brechen unzählige junge Erwachsene nach der Schule auf, um für einige Zeit die Welt zu bereisen. Die Gründe dafür? Häufig ist es der Wunsch, sich selbst zu   mehr...

Unmoralisch - also inkompetent?

Mathias Twardawski, 24.10.2018

Wenn sich eine Person unmoralisch verhält, wird sie weniger kompetent eingeschätzt, da sie für wenig sozial intelligent gehalten wird.

Wichtige Bausteine einer Bewerbung sind heutzutage nicht nur gute Zeugnisse, ein lückenloser Lebenslauf und ein überzeugendes Anschreiben. Auch der Auftritt im Netz ist ein immer bedeutsamerer Faktor bei der Jobsuche geworden. So greifen einige Organisationen auf   mehr...

Durch den Glauben an einen freien Willen zufriedener am Arbeitsplatz?

Deniz Dericioglu, 26.09.2018

Zwischen dem Glauben an einen freien Willen und Arbeitszufriedenheit besteht ein positiver Zusammenhang, der über Autonomieempfinden vermittelt wird.

Die Diskussion über die Existenz eines freien Willens wird seit der Antike geführt und ist oft philosophischer Natur. Einen freien Willen zu haben, bedeutet, frei handeln zu können und uneingeschränkt die Wahl zwischen verschiedenen Handlungsoptionen zu   mehr...

Selbstüberschätzung durch (ein wenig) Wissen

Anja Spechtner, 12.09.2018

Wir überschätzen unser Können vor allem dann, wenn wir uns schon ein bisschen auskennen.

Ob es um die Einschätzung von Aufgaben, Situationen oder Personen geht: Menschliches Urteilen ist fehleranfällig. Besonders gefährlich kann die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten sein. Sie hat eine Vielzahl weitreichender negativer Folgen: BörsenmaklerInnen gehen vermehrt nachteilige Aktiengeschäfte   mehr...

Sollte man seinen Namen beim Umzug in ein anderes Land zu Hause lassen?

Yalcin Abay, 25.04.2018

Lehrende an Universitäten in den USA antworten eher auf E-Mails von chinesischen Studierenden, die einen amerikanischen Namen annehmen.

Beinahe jeder kennt es aus dem Bekanntenkreis: Personen, die keinen landestypischen Namen haben, tun sich schwerer bei der Wohnungssuche. Ist das nur ein subjektiver Eindruck, dass uns der Name das Leben schwerer machen kann oder gibt   mehr...

Intelligent loben statt Intelligenz loben

Lilly Hartmann, 11.04.2018

Lobt man die Intelligenz kleiner Kinder, kann dies dazu führen, dass diese eher in einer Aufgabe schummeln.

Die kleine Lisa hat im Kindergarten ein Bild für ihre Mutter gemalt. Als sie abgeholt wird, präsentiert sie ihrer Mutter das Geschenk und wartet gespannt auf ihre Reaktion. Lisas Mutter betrachtet das Bild, strahlt und sagt:   mehr...

Sympathie – auf das Taktgefühl kommt es an!

Friederike Busse, 21.02.2018

Personen, die sich synchron bewegen, fühlen sich einander besonders nah – vor allem dann, wenn dabei Musik läuft.

Erinnern Sie sich an Ihre letzte Gruppen-Wanderung? Und auch an das Wanderlied, das womöglich angestimmt wurde? Oder die Feier, auf der so viel getanzt wurde? Dann erinnern Sie sich womöglich auch an die Dynamik und den   mehr...

Das Buch


Das Buch zu Forschung erleben in der 2. Auflage!
„Ich, du, wir und die anderen – Spannendes aus der Sozialpsychologie“
herausgegeben vom Team um Forschung erleben

Bild_Buch_Auflage_2

zum Buch

 

 
 
 
 
Wussten Sie...?!MitmachenNewsletterWer wir sindLinksMobile Version